Yuma 4×4

Media and Communications

OMG! by Effektiv #31 – Facebook Reichweite, Pay with Google, Instagram Ads, Mobile First, SMX 2018

OMG! by Effektiv #31 – Facebook Reichweite, Pay with Google, Instagram Ads, Mobile First, SMX 2018


Moin, moin und herzlich Willkommen zu einer
neuen Ausgabe von OMG! Winter is coming! Die Uhren wurden umgestellt und Facebook,
Google & Co sind im Endspurt. Wir haben wieder alles, was wichtig ist für
euch zusammengefasst. Und das sind unsere Themen: Reichweitenverlust auf Facebook – Ist der
Explore Feed schuld? Google & Facebook führen Online-Bezahlfunktion
ein Studie: Auf Instagram kommt Werbung am besten
an Mobile First: Google packt die ersten Websites
in den neuen Index Und: Effektiv ist Blogpartner der SMX 2018
in München Jetzt geht’s los! Wo ist die organische Reichweite hin? Es ist das wohl heißeste Thema momentan in
den Marketing-Foren und Gruppen. Viele Seitenbetreiber bemerkten in den vergangenen
Tagen einen deutlich Abfall der Reichweite ihrer Facebookpage. Schuld soll angeblich der neue Explore Feed
sein, der letzte Woche weltweit ausgerollt wurde. Der zweite Feed soll User aus ihrer eigenen
Filterblase holen und zeigt nur Inhalte von Seiten an, die so noch nicht geliket haben,
sie aber dennoch interessieren könnten. Bei dieser Nachricht brach bei vielen Marketern
Panik aus, denn zeitgleich testet Facebook in 6 Ländern den Split zwischen Content von
Freunden im Newsfeed und Inhalten von Facebookpages im Explore Feed. Was bedeutet das? In diesen Ländern tauchen Inhalte von offiziellen
Facebookpages im bekannten Newsfeed schlicht nicht mehr auf und werden ausschließlich
im Explore Feed ausgespielt. Den müssen User jedoch zunächst erstmal
anklicken, um die Inhalte auch zu sehen. Wer im Newsfeed landen will, muss dafür bezahlen. Organische Reichweite adé. Da nun viele einen Verlust der Reichweite
feststellen mussten, wurde das Geschrei natürlich groß. Facebook beteuert, dass das Splitting der
Inhalte wirklich nur in der Slowakei, Sri Lanka, Serbien, Bolivien, Guatemala und Kambodscha getestet
wird und andere Länder zunächst nicht damit rechnen müssen. Der Grund für den Reichweitenverlust könnten
also andere Aktualisierungen am Algorithmus sein. Facebook rät dazu, einfach nach den Regeln
zu spielen und qualitativ hochwertigen Content, der die Zielgruppe interessiert und ohne Clickbait
und andere zweifelhafte Strategien auskommt, zu produzieren. Wer guten Content postet, werde auch weiterhin
organische Reichweite bekommen. Der Explore Feed könnte sogar eine Chance
für Unternehmen sein, die dann nicht mehr mit den Posts von Freunden konkurrieren müssen. Euer Content kann nämlich noch so gut sein,
gegen die Freunde des Users kommt ihr nicht an, weil Facebook diese im Newsfeed bevorzugt. Habt ihr auch weniger Reichweite, als noch
vor zwei Wochen? Schildert uns eure Beobachtungen und sagt
uns eure Meinung in den Kommentaren! Online bezahlen mit Google und Facebook “Pay with Google” – so heißt die Online Bezahlmethode
des Suchmaschinen-Riesen. Ab sofort könnt ihr auf der ganzen Welt im
Chrome Browser und in Android-Apps direkt über Google bezahlen. Das einzige, was ihr dafür tun müsst, ist
das Hinterlegen eurer Kontodaten. Online-Händler können die Bezahloption in
ihren Shop integrieren und so braucht der Kunde nicht mehr überall seine Kontodaten
preisgeben, wo er bestellt. Das Prinzip funktioniert also ähnlich, wie
PayPal. Der Bezahlanbieter dürfte damit einen Konkurrenten
mehr haben und reagiert ebenfalls. In den USA kann man nun über den Facebook
Messenger mit PayPal Überweisungen tätigen. Die Verknüpfung des PayPal Accounts mit dem
Messenger ist schon länger möglich, allerdings wird es bisher lediglich von 2,5 Prozent der
über 100 Millionen PayPal Kunden in den USA genutzt. Mit der Möglichkeit, Freunden auf einfache
Art Geld zu schicken, soll sich das jedoch ändern. Ja, ihr habt richtig gehört: Der Facebook
Messenger, in dem sich hin und wieder Nachrichten eurer Freunde als Virenlinks entpuppen, soll
nun von euch für Überweisungen genutzt werden. Ob und wann die Bezahlfunktion in Deutschland
ausgerollt wird, steht noch nicht fest. Bezahlen mit Google und Facebook. Wie steht ihr zu dem Thema? Würdet ihr die Funktion nutzen, um eure Kontodaten
nur an einem Ort zu haben oder ist euch das zu unsicher? Schreibt uns eure Meinung! Instagram Werbung nervt am wenigsten Laut einer aktuellen Studie der Marktforschungsplattform
Appionio, kommt Werbung auf Instagram am besten an. Über 4000 Menschen aus Deutschland, Österreich
und der Schweiz wurden befragt, welche soziale Netzwerke sie am liebsten nutzen und wo Werbung
am wenigsten nervt oder sogar gut ankommt. In der Studie wurde der Fokus vor allem auf
jüngere Altersgruppen gelegt. So ist etwa die Hälfte der Befragten zwischen
14 und 17 Jahre alt. Bei der Wirkung von Werbeanzeigen geht Instagram
als klarer Sieger hervor. 52 Prozent aller Befragten gaben an, dass
sie Instagram Ads im Vergleich zu allen anderen Plattformen am positivsten wahrnehmen. Facebook schneidet im gegensatz dazu am schlechtesten
ab. Zwei Drittel der Befragten über 25 Jahren
gaben an, dass sie Werbung bei dem größten sozialen Netzwerk stört. Dieses Bild zieht sich beinahe durch alle
Altersgruppen. Nur die 14- bis 17-Jährigen nervt Werbung
in den sozialen Netzwerken fast überall gleich viel. Interessant sind auch die Zahlen zu der reinen
Beliebtheit der sozialen Netzwerke. Laut der Studie gibt es nämlich ab einem
Alter von 25 Jahren einen großen Cut. Alle Teilnehmer, die jünger sind, tummeln
sich lieber auf Snapchat und Instagram, während Facebook bei den über 25-Jährigen noch immer
am meisten vertreten ist. Mit 25 erleben wir also eine Art Social Media
Midlife-Crisis, in der Instagram und Snapchat eine Spur zu hip werden. Werbung nervt uns jedoch trotzdem noch am
meisten auf Facebook, denn bei den über 35-Jährigen sagen 65 Prozent, dass Facebook-Werbung sie
stört. Wie seht ihr das? Wo nervt euch Werbung am meisten und woran
liegt das? Sagt uns eure Meinung! Google beginnt mit Mobile First Der Mobile-First Index ist seit Anfang des
Jahres das Thema unter SEO’s. Google will künftig erst die mobile Version
einer Website betrachten, um zu entscheiden, wie gut oder schlecht sie rankt, bevor es
sich die Desktop-Version ansieht. Wann der Index genau umgestellt wird, ist
ein gut behütetes Geheimnis. Einzig unsere Lieblings-Twitter-Feen von Google,
Gary Illyes und John Müller, verraten ab und zu ein paar Kleinigkeiten und lassen uns
weiter rätseln. Zuletzt wurde der Mobile First Index für
frühestens Anfang 2018 angekündigt. Nun hat John Müller in einem Webmaster Hangout
anklingen lassen, dass eventuell schon einzelne Websites in den neuen Index gepackt wurden. Das lässt SEO’s natürlich aufhorchen. Hat Mobile First nun endlich begonnen? Nein, denn Müller sprach von einer sehr kleinen
Zahl an Websites, die nur zu Testzwecken ausgesucht wurden. Gary Illyes unterstützt seinen Kollegen derweil
und sagte auf der SMX East, dass Google niemals Bescheid geben werde,
wenn der Mobile First Index vollständig ausgerollt ist. Das sei schlicht nicht möglich, weil es immer
wieder Ausreißer geben werde. Der Wechsel zum neuen Index geht also eher
schleppend von statten. Es bleibt also spannend. Wir beobachten für euch das Thema natürlich
weiter und halten euch auf dem Laufenden. Habt ihr schon was Neues gehört? Freut ihr euch auf Mobile First? Sagt es uns in den Kommentaren? Effektiv ist offizieller Blogpartner der SMX
2018 in München Wir freuen uns sehr, dass wir diese Partnerschaft
verkünden können, denn vor allem ihr profitiert davon. Wie? Indem ihr einfach mit zur SMX kommt und mit
unserem exklusiven Rabattcode ganze 15 Prozent auf euer SMX-Ticket spart! Im März treffen wieder die Stars der Online-Marketing
Szene aufeinander. Unter anderem wird auch Googler John Müller
da sein. Was euch sonst noch auf der SMX erwartet und
warum auch ihr nach München fahren solltet, erfahrt ihr im Effektiv Blog. Den Link dazu findet ihr in der Videobeschreibung. Und damit verabschiede ich mich für diese
Woche. Ich hoffe, es hat euch gefallen und ihr seid
auf nächste Woche wieder mit dabei. Habt einen schöne Tag und bis zum nächsten
Mal. Macht’s gut!

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.